DCS: Flaming Cliffs 3

Home > Simulationen > Flugzeuge > DCS: Flaming Cliffs 3

DCS: Flaming Cliffs 3 (FC3) ist die nächste Evolutionsstufe der erfolgreichen Flaming-Cliffs-Serie. FC3 simuliert folgende Flugzeuge: F-15C, A-10A, Su-27, Su-33, MiG-29A, MiG-29S, Su-25T und die Su-25. Flaming Cliffs 3 bietet eine flache Lernkurve und erlaubt so den einfachen Einstieg in die Welt der Simulationen. FC3 beinhaltet eine Reihe an neuen Features und Verbesserungen gegenüber älteren Versionen der Flaming-Cliffs-Reihe. FC3 ist ein Modul für DCS World, und macht es somit kompatibel zu den anderen DCS-World-Modulen, wie z. B. der A-10C, dem Black Shark 2, der P-51D und Combined Arms.

Release: 08.11.2012

Einführung

DCS: Flaming Cliffs 3 (FC3) ist die nächste Evolutionsstufe der erfolgreichen Flaming-Cliffs-Serie. FC3 simuliert folgende Flugzeuge: F-15C, A-10A, Su-27, Su-33, MiG-29A, MiG-29S, Su-25T und die Su-25. Flaming Cliffs 3 bietet eine flache Lernkurve und erlaubt so den einfachen Einstieg in die Welt der Simulationen. FC3 beinhaltet eine Reihe an neuen Features und Verbesserungen gegenüber älteren Versionen der Flaming-Cliffs-Reihe. FC3 ist ein Modul für DCS World, und macht es somit kompatibel zu den anderen DCS-World-Modulen, wie z. B. der A-10C, dem Black Shark 2, der P-51D und Combined Arms.

DCS: Flaming Cliffs 3

Neue Hauptmerkmale von Flaming Cliffs 3 (FC3)

  • Es ist ein DCS-World-Modul und somit mit anderen Modulen kompatibel.
  • Neues 6DOF-Cockpit und 3d-Modell für die F-15C.
  • Neue Kampagne und Einzelspielermissionen für die F-15C.
  • Verbesserte Cockpits für die russischen Flugzeuge.
  • Verbesserte Lande-Physikmodell.
  • Verbesserte Flugphysik für Luft-Luft-Raketen.
  • Aktualisierte und verbesserte HUDs und andere Cockpit-Systeme.
  • Ein Ressourcen-Manager, der logistische Kontrolle zu Missionen hinzufügt.
  • Ein nach Ost-Georgien erweitertes Schlachtfeld nach.
  • Zahlreiche andere Verbesserungen beim Missionseditor und den Spezialeffekten, neue Modelle, verbesserte Kartendetails und KI.

Die Flugzeuge von Flaming Cliffs 3

MiG-29A und MiG-29S Fulcrum

MiG-29A and MiG-29S Fulcrum

Westliche Beobachter kommen oft zu der unzutreffenden Schlussfolgerung, dass die Su-27 und die MiG-29 aus einem einzigen Konstruktionsprogramm hervorgingen, das nicht weniger als die F/A-18 der US Navy kopierte. Tatsächlich sehen die Su-27 und die MiG-29 recht ähnlich aus, und einige Beobachter können die beiden Flugzeuge nicht ohne weiteres voneinander unterscheiden, obwohl die MiG-29 wesentlich kleiner als die Su-27 ist. Sowohl die Konstruktionsteams der Su-27 als auch der MiG-29 arbeiteten Berichten zufolge mit gemeinsamen Forschungsdaten und zogen gemeinsame Konstruktionsschlussfolgerungen. Die MiG-29 wurde in viel größerem Umfang exportiert als die Su-27 und diente in vielen ehemaligen Luftstreitkräften des Warschauer Paktes, von denen einige inzwischen der NATO beigetreten sind (und ihre MiG-29 sowjetischer Herkunft mitbringen).

MiG-29A and MiG-29S Fulcrum

Die MiG-29 teilte ursprünglich den größten Teil ihrer Avionikausstattung mit der Su-27 (einschließlich des Radars, des elektro-optischen Systems (EOS) und des am Helm montierten Visiers), war aber als Kurzstreckenjäger und nicht als Abfangjäger konzipiert. Mit dem EOS kann die Fulcrum Ziele suchen, verfolgen und bekämpfen, ohne verräterische Radarsignale auszusenden. Da sie kleiner ist, trägt sie nicht so viele Raketen wie die Su-27, aber ihre hohe Manövrierfähigkeit bei hohem Anstellwinkel in Verbindung mit der Archer R-73 (AA-11), einem hitzesuchenden Luft-Luft-Lenkflugkörper, und einem Helmvisier macht die MiG-29 zu einem tödlichen Nahkampfflugzeug. Der langsame Wendekampf ist der bevorzugte Schauplatz der MiG-29, in dem sie ihre hohe Anstellwinkel-Fähigkeit nutzen kann, um ihre Waffen auf ein taumelndes Ziel zu richten. Die neuere MiG-29S verfügt über elektronische Gegenmaßnahmen an Bord, eine größere Treibstoffladung und die Fähigkeit, die Mittelstreckenrakete R-77 (AA-12) Adder zu tragen.

MiG-29A and MiG-29S Fulcrum

Wie bei der Su-27 nennen Kritiker auch bei der MiG-29 eine schwache Avionik und ein schlechtes Cockpit-Design als Schwächen. Die spätere MiG-29S (Fulcrum C) wies jedoch zahlreiche Verbesserungen auf, darunter bessere Abwehrmaßnahmen und eine erhöhte Treibstoffkapazität. Die MiG-29 erfordert Berichten zufolge einen erheblichen Wartungsaufwand, insbesondere an den Triebwerken. Bei den deutschen MiG-29 (die nach der deutschen Wiedervereinigung aus dem Osten geerbt wurden) wurde die Triebwerksleistung bewusst reduziert, um die Lebensdauer der Triebwerke etwas zu verlängern. Die Beschaffung von Ersatzteilen ist für die Staaten des ehemaligen Warschauer Paktes nach wie vor ein Problem.

Die russsichen Streitkräfte in DCS World setzen die MiG-29A und MiG-29S ein, während die Deutschen nur die MiG-29A einsetzen können.

Kampfmodi

  • Mehrere BVR-Luftkampfmodi (außerhalb der Sichtweite), Radar- und (oder) Infrarot-Erkennungssystem, bis zu 150 km.
  • Luftnahkampf (engl. Abk.: CAC), vertikaler Radar-Scanmodus und (oder) Infrarot-Erkennungssystem, weniger als 10 km.
  • Luftnahkampf (engl. Abk.: CAC), Mittelachsen-Radarscanmodus (engl.: Boresight) und (oder) Infrarot-Erkennungssystem, weniger als 15 km.
  • Luftnahkampf (engl. Abk.: CAC), Helmvisier-Radarmodus und (oder) Infrarot-Erkennungssystem, weniger als 10 km.
  • Luftnahkampf-Raketensucher-Modus, weniger als 10 km.
  • Angriffsmodus für ungelenkte Bomben, Raketen und mit Bordgeschütz. CCIP- und CCRP-Abwerfmodi.

Su-27 und Su-33 Flanker

Su-27 and Su-33 Flanker

Die Su-27 Flanker B und ihre Varianten gehören zu den beeindruckendsten und fähigsten Kampfflugzeugen der Welt und wurden entwickelt, um die gepriesene F-15C zu schlagen. Geboren in den schwindenden Jahren des Kalten Krieges, hatte die Flanker kein leichtes Leben. Der ursprüngliche Entwurf litt unter ernsthaften Problemen. Dann behinderte der Zerfall der Sowjetunion ihre Stationierung und verwehrte ihr die Chance, sich als eines der besten Flugzeuge der Welt zu bewähren.

Die Su-27 ist auf Luftkampf zugeschnitten, nicht auf Luft-Boden-Kampf. Bewaffnet mit der Alamo-Raketenserie R-27 (AA-10) verfügt die Flanker über eine beeindruckende Einsatzfähigkeit jenseits der Sichtweite (engl. abk.: BVR). Das auf dem Helm montierte Visier und die mit hochgradig schwenkbaren Suchkopf ausgestattete R-73 (AA-11) Archer-Wärmesuchrakete, gepaart mit der hohen Schubkraft und der anhaltenden Wendefähigkeit der Su-27, verleihen dem Flugzeug im Messerkampf einen starken Vorteil. Das Manövrieren mit hohem Anstellwinkel hilft dem Piloten, seine Waffen auf den Feind zu richten. Und schließlich kann die Su-27 dank ihrer sehr großen internen Treibstoffkapazität auch dann noch im Kampfgebiet bleiben, wenn andere Kampfflugzeuge bereits auf "Sparflame" laufen. Sie trägt bis zu zehn Luft-Luft-Raketen, was ihr eine beeindruckende Schlagkraft verleiht.

Su-27 and Su-33 Flanker

Kritiker bemängeln die Avionik und das Cockpit-Layout der Su-27 und führen als Gründe die eingeschränkte Fähigkeit mehrere Ziele zu verfolgen/bekämpfen, die hohe Abhängigkeit von einer Bodenstation (engl. Abk.: GCI) und die hohe Arbeitsbelastung der Piloten an. Ihr passives elektro-optisches System (EOS) ermöglicht es ihr jedoch, Ziele zu finden und anzugreifen, ohne dass Radaremissionen entstehen (die das Ziel warnen können). Es wird weiterhin diskutiert, ob Manöver mit hohem Anstellwinkel (wie Tail Slides und das berühmte "Cobra"-Manöver) als Kampftaktiken oder nur als beeindruckende Flugshow-Stunts nützlich sind.

Su-27-Piloten sollten sich vor Augen halten, dass, obwohl die Flanker eine sehr große interne Treibstoffkapazität hat, weshalb es keine externen Treibstofftanks gibt, eine vollgetankter Flanker in einem Luftkampf nur eine sehr schlechte Leistung erbringen kann.

Su-27 and Su-33 Flanker

Ursprünglich Su-27K genannt, wurde dieser Cousin der Su-27 speziell für den Betrieb von sowjetischen Flugzeugträgern aus konzipiert. Ausgestattet mit Canards für verbesserte Start- und Landeleistungen absolvierte die Su-27K 1985 ihren Erstflug. Der Heckkonus wurde verkürzt, um das Risiko eines Heckaufpralls bei Landungen auf Flugzeugträgern mit hoher Flugleistung zu verringern, aber dies verringerte auch den für defensive Gegenmaßnahmen verfügbaren Raum (einschließlich Düppel- und Fackel-Behältern). Die Su-33 verwendet dasselbe Radar wie die Su-27 und weitgehend dasselbe Cockpit. Weder die Su-33 noch die Su-27 verfügen über Luft-Boden-Radarmodi.

Kampfmodi:

  • Mehrere BVR-Luftkampfmodi (außerhalb der Sichtweite), Radar- und (oder) Infrarot-Erkennungssystem, bis zu 150 km.
  • Luftnahkampf (engl. Abk.: CAC), vertikaler Radar-Scanmodus und (oder) Infrarot-Erkennungssystem, weniger als 10 km.
  • Luftnahkampf (engl. Abk.: CAC), Mittelachsen-Radarscanmodus (engl.: Boresight) und (oder) Infrarot-Erkennungssystem, weniger als 15 km.
  • Luftnahkampf (engl. Abk.: CAC), Helmvisier-Radarmodus und (oder) Infrarot-Erkennungssystem, weniger als 10 km.
  • Luftnahkampf-Raketensucher-Modus, weniger als 10 km.
  • Datenlink-Modus, keine Radaremissionen für verdeckte Angriffe.
  • Angriffsmodus für ungelenkte Bomben, Raketen und mit Bordgeschütz. CCIP- und CCRP-Abwerfmodi.
  • Luft-Luft-Betankung (Su-33).
  • Start und Landung von/auf einem Flugzeugträger (Su-33).

F-15C Eagle

F-15C Eagle

Die F-15C ist oft als das beste Kampfflugzeug der Welt bezeichnet worden. Entwickelt, um den übertriebenen Fähigkeiten der sowjetischen MiG-25 "Foxbat" entgegenzuwirken, ist die F-15C seit drei Jahrzehnten das Rückgrat der US-Luftverteidigung. Die mit verbesserter Avionik und Bewaffnung gegenüber der ursprünglichen F-15A ausgestattete F-15C hat über 100 Luft-Luft-Siege im Dienste Israels, Saudi-Arabiens und der USA errungen, ohne Verluste zu erleiden.

Die F-15C ist ein Meister im Luftkampf außerhalb der Sichtweite (engl. Abk.: BVR). Die F-15C ist hervorragend darin, Ziele zu finden, sie positiv als feindlich zu identifizieren und sie mit AIM-120C AMRAAM-Raketen zu bekämpfen, bevor der Feind reagieren kann.

Das vielseitige Puls-Doppler-Radarsystem der F-15 kann hoch fliegende Ziele nach oben und tief fliegende Ziele nach unten sehen, ohne durch Bodenstörungen verwirrt zu werden. Es kann Flugzeuge und kleine Hochgeschwindigkeitsziele in Entfernungen außerhalb der Sichtweite bis hinunter zum Nahbereich und in Höhen bis hinunter zur Baumwipfelhöhe aufspüren und verfolgen. Das Radar speist Zielinformationen in den Zentralcomputer ein, um eine effektive Waffenauslösung zu ermöglichen. Im Nahkampf erfasst das Radar automatisch feindliche Flugzeuge, und diese Informationen werden auf das Head-up-Display projiziert.

F-15C Eagle

Die Eagle ist im Nahkampf etwas eingeschränkt. Die AIM-9M Sidewinder, eine zuverlässige Waffe, die seit den 1960er-Jahren im Einsatz ist, verfügt nicht über die hohe Off-Boresight-Fähigkeit der neueren russischen Wärmesuchraketen. F-15C-Piloten sollten im Allgemeinen den "Energiekampf" mit höherer Geschwindigkeit zugunsten des Wendegefechts mit niedriger Geschwindigkeit bevorzugen, insbesondere gegen flinke Gegner.

Kampfmodi:

  • Radarmodi: Beyond Visual Range (BVR), Track While Scan (TWS) oder Range While Search (RWS), bis zu 160 NM.
  • Vertikaler Radar-Scanmodus im Luftkampfmanöver (engl. Abk.: ACM), 10 NM.
  • Mittelachsen-Radarmodus im Luftkampfmanöver (engl. Abk.: ACM), 10 NM.
  • FLOOD-Modus für die AIM-7 im Luftkampfmanöver (engl. Abk.: ACM), 10 NM.
  • VISUAL-Modus für die AIM-120 im Luftkampfmanöver (engl. Abk.: ACM), 10 NM.
  • Luft-Luft-Betankung.

A-10A Thunderbolt II

A-10A Thunderbolt II

Das "Warzenschwein" wurde als Plattform für die Luftunterstützung aus der Nähe (engl.: Close Air Support, CAS) konzipiert, um den massiven Mengen sowjetischer Panzer während des Kalten Krieges entgegenzuwirken. Sie ist schwer gepanzert und trägt eine beeindruckende Waffenlast, darunter die tödliche 30-mm-Kanone GAU-8A. Die Bemühungen, die A-10 aus dem aktiven Dienst zu nehmen, begannen in den späten 1980er-Jahren an Schwung zu gewinnen, blieben aber nach der herausragenden Leistung des Flugzeugs während des Golfkriegs 1991 auf der Strecke.

Die A-10 sollte im Tiefflug fliegen und das Gelände nutzen, um ihre Präsenz vor feindlichen SAMs zu verbergen. Im Tiefflug befindet sich das Flugzeug jedoch im Herzen der Luftabwehr-Kampfzone. Daher ist das Flugzeug stark gepanzert, einschließlich einer "Titan-Badewanne", die den Piloten umgibt. Wenn die Bedrohung durch SAMs verringert wurde, fliegt die A-10 im Allgemeinen Einsätze in mittleren Höhen und befindet sich dabei sicher außerhalb der Reichweite der Luftabwehrgeschütze.

A-10A Thunderbolt II

Die nur im Unterschallbereich fliegende A-10 kann AIM-9 Sidewinder zur Selbstverteidigung tragen, sollte aber Luftkämpfe vermeiden. Sie trägt eine beeindruckende Luft-Boden-Waffenladung, hat aber nicht die Kraft für einen anhaltenden Kampf gegen eine dedizierte Luft-Luft-Plattform. Wenn sie mit einem gegnerischen Kampfflugzeug konfrontiert wird, sollte der Pilot des "Warzenschweins" die beeindruckende Wendigkeit der A-10 nutzen, um die Nase (und somit die gefürchtete 30-mm-Kanone) auf den Angreifer zu richten. Wenn der Angreifer überschießt, abfeuern und verzögern, bis der Angreifer einen weiteren Angriffsflug durchführt. Dann eine weitere Kurve mit maximaler Geschwindigkeit durchführen, um die Nase wieder auf den Gegner zu richten.

Kampfmodi:

  • Luftkampfmanöver (engl. Abk.: ACM) mit dem Suchkopf der AIM-9M und dem Visier dem GAU-8A-Bordgeschütz.
  • Angriffsmodus für ungelenkte Bomben, Raketen und mit Bordgeschütz. CCIP- und CCRP-Abwurfmodi.
  • Bodenangriff mit gelenkten Luft-Boden-Lenkflugkörpern AGM-65K/D.
  • Luft-Luft-Betankung.

Su-25 Frogfoot

Su-25 Frogfoot

Die Su-25 Frogfoot hat wenig Ähnlichkeit mit der amerikanischen A-10A, wurde aber für eine sehr ähnliche Bodenangriffsmission (engl.: Close Air Support) entworfen. Die Su-25 wurde gebaut, um in der Nähe des vorderen Randes des Gefechtsgebietes (FEBA) von rauen, "unbefestigten" Flugpisten aus operieren zu können, und kann eine Beladung mit Werkzeugen, Ersatzteilen, Hilfsstromversorgung, einer Pumpe für manuelle Betankung und anderen Vorräten für den eigenständigen Einsatz mitführen. Sie trägt eine Vielzahl von Waffen für verschieden Einsätze, darunter Antipersonen-, Landebahnzerstörungs- und Panzervernichtungswaffen.

Das gepanzerte Cockpit und die gepanzerte Cockpithaube tragen dazu bei, den Piloten bei der Bekämpfung von Zielen in niedriger Höhe vor Flugabwehrartillerie (AAA) und Kleinwaffenfeuer zu schützen. Wenn die Su-25 in niedriger Höhe ins Feindgebiet eindringt, erkennt sie Ziele, steigt auf, löst ihre Waffen aus und taucht hinter das Gelände zurück. Die Su-25 dürfte wohl das leistungsstärkste Bodenangriffsflugzeug in den östlichen Beständen sein.

Su-25 Frogfoot

Die Su-25 ist jedoch nicht für Luftkämpfe vorgesehen. Ihre primäre Verteidigung gegen patrouillierende Jäger ist einfaches Ausweichen. Im Gefechtsfall sollte die Su-25 in extrem niedriger Höhe operieren, was die Fähigkeit feindlicher Kampfflugzeuge, sie anzugreifen, behindert. Unter Ausnutzung des verfügbaren Geländes sollte sich der Pilot den entgegenkommenden Bedrohungen zuwenden oder sich vom Kampf abwenden, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.

Kampfmodi:

  • Luftnahkampf (CAC): Suchermodus der R-60 und Visiermodus des Bordgeschützes, 10 NM.
  • Angriffsmodus für ungelenkte Bomben, Raketen und mit Bordgeschütz. CCIP- und CCRP-Abwurfmodi.
  • Luft-Boden-Angriffsmodi für lasergelenkte Raketen.
Integration in DCS World

DCS: Flaming Cliffs 3 arbeitet als Teil von DCS World. Daher muss DCS World vor der Installation von DCS: Flaming Cliffs 3 installiert werden. Der Kauf zusätzlicher DCS-Module ermöglicht dem Spieler eine Karriere als Pilot der A-10C Warthog, des Kampfhubschraubers KA-50 Black Shark, der P-51D Mustang oder als Kommandant eines Panzerfahrzeugs. Weitere Informationen über DCS: World und seine Module findest du unter: http://www.digitalcombatsimulator.com/


Neues Cockpit für die F-15C und Aktualisierungen der Cockpit-Systeme

New F-15C Cockpit and Updated Cockpit Systems

Die vielleicht auffälligste Neuerung bei Lock On: Flaming Cliffs 3 ist das neue, schöne Cockpit. Dieses Cockpit ist in jedem Detail vollständig gerendert und bietet 6 Freiheitsgrade der Bewegung innerhalb des Cockpits. Dieses neue Cockpit beinhaltet sowohl Tag- als auch Nachtbeleuchtung, ein verbessertes HUD, das bis ins Unendliche fokussiert ist, überarbeitete HUD-Symbole und viele Verbesserungen und neue Funktionen für das Radar und den Radarwarnempfänger:

  • Neue Leuchten für die Klappen-Stellung
  • Warnleuchten für AI & SAM funktionieren jetzt.
  • Aktives Stören wird durch ein offenes X in der Mitte des TEWS-Screens angezeigt. Blinkendes X - Standby, Dauerhaftes X - aktiv.
  • Leuchten für Gegenmaßnahmen funktionieren jetzt.
  • Funkfeuer-Leuchte funktioniert jetzt. MKR-Anzeige wurde zum HUD hinzugefügt.
  • CSET-Anzeige fürs HUD - wird für die ersten 10 Sekunden, nachdem der ILS-Modus eingeschaltet wurde, angezeigt.
  • Der Steuermodus-Wahlschalter wurde animiert.
  • Die im HUD integrierte Flugsteueranzeige wurde repariert.
  • Querneigungsanzeige wurde im HUD hinzugefügt.
  • Die HUD-Höhenskala zeigt nun immer barometrische Höhe an.
  • Radar-Höhenskala vom HUD entfernt.
  • Reparierte AoA-Anzeige und weitere Anzeigen auf dem HUD.
  • Angepasste HUD-Anzeigelogik von Mach-Zahl und derzeitige/maximale G-Anzeigen.
  • ADI-Leuchte funktioniert jetzt.
  • Instabile Radaraufschaltung bei bestimmten Entfernungen im vertikalen Scanmodus wurde behoben.
  • Radar-Scanzone im TWS ist jetzt auf 60 Grad limitiert.
  • Automatische Zentrierung der DTWS-Scanzone ist jetzt implementiert.
New F-15C Cockpit and Updated Cockpit Systems

Änderungen an der A-10A

  • Reparierte Querneigungs-Zeiger und Animation der Querneigungs-Anzeige auf dem ADI.
  • Angepasste Positionslimits des TVV auf dem HUD. Pfeil für außerhalb des Sichtfeldes wurde für das TVV hinzugefügt.
  • Angepasste Positionlimits bei verschiedenen HUD-Symbolen.
  • Überarbeitete Erscheinung und Anzeigelogik des Destination Index (Tadpole).
  • TD-Box auf dem HUD hinzugefügt.
  • Die visuelle Erscheinung des TDC auf dem HUD wurde verbessert.

Änderungen an der MiG-29 und Su-27/33

  • Stations-Anzeige wurde vom HUD der Su-27/33 entfernt.
  • Die Radar-Scanzone ist bei russischen Fluzeugen nun immer auf das verfolgte Ziel im TWS zentriert.
  • "Target unlock"-Kommando ist fürs russische TWS verfügbar - die derzeitigen Kontakte werden dann gelöscht.
  • Das Radar kehrt nun zu TWS zurück (nicht auf RWS) in russischen Flugzeugen, wenn STT verloren geht.

Änderungen an allen Flugzeugen

  • Springender HSI-Kurszeiger behoben.
  • Die Animation der HSI-Zeiger und ADI-Zeiger wurde für alle Flugzeuge geglättet.

Verbesserte Flugphysikmodellierung für Luft-Luft-Lenkflugkörper

Improved Air-to-Air Missile Flight Dynamics

Mit einer starken Konzentration auf den Luftkampf in DCS: Flaming Cliffs 3 wurde die Flugphysikdynamik von Luft-Luft-Raketen in mehrfacher Hinsicht verbessert:
  • Die Geschwindigkeit des abfeuernden Flugzeuges, Schub, Raketengewicht, Widerstand, Gravitation usw. werden alle für die Geschwindigkeit der Rakete berücksichtigt.
  • Raketen verursachen jetzt realistischen Energieverbrauch, wofür Luftwiderstand, den induzierten Luftwiderstand und die Schwerkraft verantwortlich sind. Der induzierte Widerstand berechnet die g-Last und berücksichtigt den Auftrieb der Rakete. Raketen verlieren sehr schnell Energie, wenn das Ziel harte Manöver durchführt.
  • Wir haben eine Scharfschaltung mit Längsbelastung für Zünder hinzugefügt. Der Raketensprengkopf eines Flugkörpers wird erst nach Erreichen der zugewiesenen Beschleunigung-Belastung scharf gemacht. Andernfalls wird die Rakete nicht detonieren..
  • Wir haben das Energiesystem der Rakete (Gasgenerator, Generator und Hydraulikpumpe) um eine begrenzte Dauer erweitert. Wenn das interne Energiesystem erschöpft ist, fliegt die Rakete ballistisch weiter.
  • Wir haben einen Selbstzerstörungstimer hinzugefügt. Einige Raketen werden sich selbst zerstören, wenn der Timer erreicht wird.
  • Wir haben eine auf der Höhe basierende Selbstzerstörung hinzugefügt. Einige Raketen zerstören sich, wenn sie eine zugewiesene Höhe über dem Boden erreichen.
  • Wir haben eine Verzögerung der Lenkzeit hinzugefügt. Nach dem Start einer Rakete fliegt die Rakete aus Sicherheitsgründen direkt von der Startschiene ab, bevor die Lenkphase eingeleitet wird. Diese beträgt typischerweise 0,3 - 1,5 Sekunden. Ein Beispiel: Die R-27R-Rakete fliegt 0,5 Sekunden lang ungelenkt vorwärts, bevor die Lenkung zum Ziel beginnt.
  • Wir haben Parameter für die Loft-Flugbahn hinzugefügt. Die Anfangsentfernung zum Ziel, der Bereich des Übergangs zur proportionalen Navigation und der Anfangswinkel der Loft-Flugbahn werden alle berücksichtigt.

Ressourcenmanager

Resource Manager

In jedem Krieg spielt die Logistik eine der entscheidendsten Rollen. Wenn eine Fliegertruppe nicht nachgerüstet werden kann, wird sie im Kampf nutzlos sein. Mit dem neuen Ressourcenmanger können Missionsersteller das Element des Ressourcenmanagements in die Missionen integrieren.

Missionsersteller können nun Lagerhäuser auf der Karte platzieren, die es ermöglichen, Luftwaffenstützpunkte und andere Einrichtungen mit bestimmten Mengen an Waffen und Treibstoff zu versorgen oder auch die Versorgung zu begrenzen. Dies ist sowohl für Einzelspieler- als auch für Mehrspieler-Missionen möglich.
FOLLOW US